Start-ups in Rhein-Main – smart-collectors: "Wir sind schon längst Serial Entrepreneurs"

Start-ups in Rhein-Main – smart-collectors: „Wir sind schon längst Serial Entrepreneurs“

Innovative Ideen aus dem Rhein-Main-Gebiet: Heute steht uns Christian H. Rother, Gründer des Start-ups smart-collectors mit Sitz in Wiesbaden, Rede und Antwort.

Auf der letztjährigen Start-up-Safari im Rhein-Main-Gebiet lernte ich im Heimathafen Wiesbaden Christian von smart-collectors kennen. Sein Konzept, Kunstobjekte über einen Online-Shop zu vermieten und damit eine ganz neue Käuferschicht für Kunst zu begeistern, hat mich sofort interessiert.

Wer seid ihr, was macht ihr und was ist das Besondere an eurer Geschäftsidee?

Wir sind leidenschaftliche Kunstsammler, Kreativitätsinvestoren und Kulturförderer. Wir machen es jedem möglich, ohne Risiko, völlig entspannt und mit unschlagbaren Vorteilen Kunst und Kultur zu fördern und parallel mühelos Mehrwert für sich selbst zu schaffen. Und genau das ist das Besondere an unserer Geschäftsidee: Bei uns kann man Kunst mieten, ohne seine Miete zu verlieren, während man gleichzeitig noch ein Vorkaufsrecht auf den heutigen Preis des Kunstwerkes hält.

Wie geht das? Einfach online nach dem passenden Kunstwerk stöbern, online buchen und für das Büro oder Zuhause mieten – nach der Mietphase zwischen Rückgabe, Verlängerung oder Kauf wählen. Bei einem Kauf rechnen wir 100 % der gezahlten Miete auf den vertraglich festgehalten Wert des Kunstwerkes zu Beginn der Mietphase an. Und los geht’s! Auf smart-collectors.com anmelden und Kunstsammler werden.

Der größte Stolperstein und der größte Glücksmoment?

Ganz gemäß Friedrich Schiller: Drum prüfe, wer sich ewig bindet. Ich kann dazu nicht viel mehr sagen als, dass wir gemeinsam gestolpert, dann voneinander weggestolpert und leider nicht wieder zusammengestolpert sind. In der Summe waren viele kleine Steine der größte Stolperstein, den wir nun aber überwunden haben.

Der größte Glücksmoment kommt erfreulicherweise immer wieder. Es ist die Freude der Menschen, die wir durch unser Angebot bedeutender internationaler bildender Kunst begeistern können, und denen wir damit die Chance geben, sich mit Kultur zu umgeben sowie bereichernd auseinanderzusetzen.

Welchen Stellenwert hat das Thema Technologie in eurem Geschäftsmodell und wie stellt ihr hier eine optimale Performance sicher?

Technologie hat für unser Geschäftsmodell einen ganz zentralen Stellenwert. Wir bemühen uns stets an den aktuellen Trends und Entwicklungen dran zu sein und bauen unser Netzwerk mit großartigen Partnern – mit denen wir Anwendungen und Technologien testen und implementieren – stetig aus. Zum Beispiel arbeiten wir an Projekten wie Blockchain-Services, um Originalwerke in Zukunft vor Fälschungen zu schützen. Hier kooperieren wir mit Studenten der Zeppelin Universität Friedrichshafen sowie der Hult International Business School in London. Im Kern steht für uns ein fairer und transparenter Umgang mit unseren Partnern, ohne die wir unsere Vision nicht zum Erfolg bringen könnten.

Wie bewertet ihr das Rhein-Main-Gebiet als Gründungsstandort?

Das Rhein-Main-Gebiet bewerten wir als idealen Gründungsstandort. Wir haben aus Gründerperspektive bis dato noch keine Erfahrungen in Berlin oder anderenorts sammeln können, allerdings gibt es für uns drei zentrale Aspekte, die das Rhein-Main-Gebiet ideal machen: Wir sind im kontinentaleuropäischen Zentrum mit High-End-IT-Entwicklung, High-Speed-Datentransfer-Verknüpfung und idealer internationaler Anbindung – obgleich die Gründerszene erst am Entstehen ist und noch nicht so überlaufen, wie z.B. in Berlin. Zweitens befinden wir uns in einer kulturell „megareichen“ Region, in der sich eine Fülle an Historie und Kultur ballt, kombiniert mit den ausgesprochen hohen deutschen Standards. Diese können bei einer Gründung zwar viele Sorgen bereiten, aber hat man das überstanden und diese steile Lernkurve durchgemacht, wird es nur noch einfacher. Und drittens sind hier unsere Wurzeln. Unser Geschäftsmodell baut auf drei Generationen Erfahrung im Kunstbereich sowie drei Jahrzehnten Erfahrung im Kunsthandel durch meine Mutter Christine Rother-Ulrich auf.

Einzelkämpfer oder Teamplayer: Kooperiert ihr mit etablierten Playern oder anderen Start-ups?

Auf jeden Fall Teamplayer. Wie schon erwähnt, wären wir nicht so beseelt durch unsere großartigen Partner – wie die mp group in Hanau oder unsere Designfeen der cüvee Gbr aus Wiesbaden und diverse Galeriepartner – würden wir unsere Vision nicht zum Erfolg bringen können.

Hand aufs Herz – würdet ihr nochmal gründen?

Auf jeden Fall. Wir werden auch bestimmt noch einmal irgendetwas anderes gründen. Wir haben parallel zum Aufbau von smart-collectors sogar eine Familie gegründet. Entsprechend sage ich immer zu meiner Frau: Wir sind schon längst „Serial Entrepreneurs“ ;-)

Zum Schluss ein Klassiker aus jedem Bewerbungsgespräch: Wo seht ihr euch in fünf Jahren?

In fünf Jahren ist smart-collectors eine internationale Bewegung einer stetig wachsenden Gesellschaftsgruppe, die erkennt, dass des Menschen Alleinstellungsmerkmal die Kreativität ist, und dass der Schlüssel zur Förderung dieser Kreativität sowie des eigenen Wohlstandes, in der Förderung unserer Kultur liegt. Oder anders formuliert: Wir werden eine Gesellschaftsgruppe sein, die Mehrwert in der Förderung von Sachwerten sieht und nicht in der Förderung fiktiver, komplexer Finanzmodelle.

Über die Interviewreihe „Start-up-Lupe Rhein-Main“

Als Gründerregion wird das Rhein-Main-Gebiet immer attraktiver. Als europäische Finanzmetropole ist Frankfurt besonders für FinTechs interessant, aber auch andere Innovationen und Standorte bieten spannende Potenziale. So fördern z.B. auch Darmstadt, Mainz, Wiesbaden, Aschaffenburg, Mannheim, Heidelberg, Fulda und Gießen aktiv die Gründerkultur. Wer sind die neuen Player und mit welchen Ideen gehen sie an den Start? In unserer Interviewreihe „Start-up-Lupe Rhein-Main“ stellen wir Start-ups und ihre innovativen Ideen vor.

Bildquelle: smart-collectors

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.